Ein Arzt zeigt einem Patienten, wie man mit einem Tablet die Beleuchtung der Decke verändert.

Die Intensivstation der Zukunft

Zur bestmöglichen Behandlung gehört nicht nur, die ursächliche Erkrankung zu therapieren. Im ARDS ECMO Centrum wird auch versucht, den Heilungsverlauf mit einer möglichst angenehmen Umgebung zu verbessern. Erfahren Sie hier mehr über die beiden Zimmer, die seit 2013 einen Einblick in die Intensivstation der Zukunft bieten.

Sie befinden sich hier:

Ein Aufenthalt auf der Intensivstation kann auch ganz unabhängig von der zugrundeliegenden Erkrankung beängstigend sein. Viele Menschen, die dauerhaft intensivmedizinisch behandelt werden müssen, leiden unter der ungewohnten Umgebung: Es ist laut, das Zeitgefühl geht verloren, die Räume wirken unfreundlich. All das erschwert eine rasche Genesung.

Ein Pilotprojekt erforscht nun, wie eine angenehme Atmosphäre die Behandlung erleichtert: Vier von unseren vierzehn Intensivbetten haben eine spezielle Ausstattung. Hier verschwinden einige Schläuche hinter braunem Holz, die Geräuschkulisse ist gedämpft und ein geschwungener Leuchtschirm ersetzt die kahle Decke.

Über diesen Schirm, hinter dem sich tausende Leuchtdioden befinden, können unterschiedliche Lichtpanoramen erzeugt werden. Sie tragen zu einer angstlösenden Stimmung bei. Ein simuliertes Blätterdach oder ein buntes Farbspiel können beruhigend auf die Patientinnen und Patienten einwirken.

Es lässt sich nicht beeinflussen, wer in diesen Räumen behandelt wird. Die medizinische Versorgung ist selbstverständlich auch in den anderen Zimmern auf demselben hohen Niveau.